Warum machst Du das, Chriz Wagner?

Chriz Wagner
Chriz Wagner

Chriz Wagner ist Autor mit Leidenschaft für das Mystische. Mit genau der richtigen Mischung aus Horror und Liebe entführt er seine Leser in andere Zeiten und an die verschiedensten Orte. Chriz Wagners Bücher fesseln und lassen einen auch nachdem die letzte Seite gelesen ist, nicht mehr los.

Wer so spannende Bücher schreibt, den muss ich einfach fragen:

Chriz Wagner, warum machst Du das?

Ich muss zugeben, ich war nervös, als ich Chriz Wagner um das Interview bat. Wer weiß schon, was beim Schöpfer von Simon und Thyri auf einen zukommt… 😉

Chriz, als Autor hast du einen kreativen und vielseitigen Beruf. Doch warum gerade Buch-Autor? Warum keine Filme oder Videos á la Youtube?

Schreiben ist Lügen mit Erlaubnis. Ich habe große Freude daran, mir Lügengeschichten auszudenken, die meine Leser unterhalten. Einmal hetze ich sie durch einen Hinterhof, dann lasse ich sie ein kniffliges Geheimnis lüften und zu ihrem Leidwesen führe ich sie schlussendlich hinters Licht. Und das mit Zustimmung. Das macht Spaß.

Filme machen wäre auch eine Möglichkeit gewesen, ist mir aber zu aufwendig. Als Schriftsteller brauche ich nur einen Stift und ein Blatt Papier. Schon kann ich loslegen. Außerdem gab es noch kein Youtube, als ich mit der Schreiberei angefangen habe.

Wolltest Du denn schon immer Autor werden? Oder gab es ein bestimmtes Ereignis, welches Dich zum Schreiben gebracht hat?

In meiner Jugend war ich ein Rockstar mit Welterfolg – in meiner Phantasie. Ich besaß ein kleines Tonstudio, komponierte und produzierte Musik.

Ich zeichne gern. So richtig mit Stift und Papier und ganz ohne PC.

Chriz Wagner Zeichnung
Zeichnung by Chriz Wagner
Zeichnung Chriz Wagner
Zeichnung by Chriz Wagner

Als ich 1999 den Urlaub mit meiner lieben Ehefrau als Honeymooner auf den Malediven verbrachte, las ich zuerst den Hobbit und schmökerte dann ein paar dieser alten Gespenster-Groschenromane. Und ich dachte mir: Das kann ich auch. Ich glaube, ich brachte sogar eine Gruselgeschichte zu Papier. Und ich träumte davon, diese Short Story als Gastbeitrag in einem Heftroman veröffentlicht zu sehen.

Aber erst 2006 begann ich, mich ernsthaft mit dem Thema Schriftstellerei auseinanderzusetzen. Ich las viel über das Schreiben und übte das Gelesene. Und ich war fasziniert von den unendlich komplexen Möglichkeiten, Strukturen und Gesetzmäßigkeiten, die in der kleinen Wissenschaft Schriftstellerei stecken.

Erinnerst Du Dich noch an das Gefühl, Dein erstes Buch zu veröffentlichen? Wie war es?

Mein Wow-Moment war, als der erste Verlagsvertrag per Email unverhofft hereinflatterte. Der ACABUS-Verlag gab mir die Chance, mein erstes Taschenbuch „Social Network. Die Bibliothek des Schicksals“ zu verfassen. Urplötzlich hatte ich den Vertrag in den Händen. Und das Manuskript war gerade mal zu einem Fünftel fertig – wenn überhaupt. Aber irgendwie wusste ich: Ich bekomme das hin. Und so war es dann auch.

Aus diesem Grund bin ich auch froh, dass dieser Verlag DIE EWIGEN jetzt in sein Programm aufgenommen hat. Im Frühjahr 2017 erscheint der erste gedruckte Band der EWIGEN. Und dann geht es Schlag auf Schlag weiter mit neuen mysteriösen Folgen um Thyri und Simon …

Chriz Wagner Die Ewigen
Chriz Wagner: Die Ewigen – Die Gärten von Rom

Deine Bücher haben einen ganz speziellen Charme und sind fesseln auf eine besondere Art, die man nicht so leicht findet. Wie kamst Du auf die Ideen zu den Storys von „Die Ewigen“ oder auch auf die Idee zu „Social Network“?

Danke für das Kompliment. 🙂

Mit „Social Network“ wollte ich den Leser in eine Realität entführen, die in der Tat so hätte sein können. Und die Reaktionen auf dieses etwas komplexere Werk haben mir gezeigt: Es hat funktioniert. Nicht nur einmal wurde mir gesagt: „Die Story hat mich auch beschäftigt, wenn ich das Buch nicht las.“ Oder: „Hat mich zum Nachdenken gebracht.“ Auftrag erfüllt.

Von 2011 an sammelte ich unzählige Buchideen, begann das eine und andere Projekt, kam aber auf keinen grünen Zweig. Und die Sammlung wuchs und wuchs.

2014 kamen mir die alten Heftromane wieder in den Sinn. In meiner Ideensammlung hatte ich Stoff für mehrere Dutzend mysteriöse Geschichten, die an unterschiedlichsten Orten und Zeiten spielten. Fehlte nur noch ein Protagonist, der durch alle Szenarien führen konnte. Da war ein ewig lebender Mensch naheliegend. Simons Geburtsstunde.

Ich vergleiche DIE EWIGEN gerne mit einer TV-Serie: in sich abgeschlossene Folgen mit einem übergeordneten Handlungsstrang. Es war mir von Anfang an wichtig, dass man auch den dritten Band lesen kann, ohne die erste Erzählung zu kennen. Und ich denke, das ist mir auch gelungen.

Was mir aufgefallen ist: In „Social Network“ wie auch in „Die Ewigen – Von sterbenden Engeln“ spielen Priester eine Rolle. Warum Priester?

Priester? Hm … ja. Das kann man nicht so einfach über einen Kamm scheren.

Die Antagonisten in „Social Network“ sehen aus wie Priester, sind aber letzten Endes keine.

„Die Ewigen – Von sterbenden Engeln“ spielt zur Zeit des 30-jährigen Krieges. Das war mitunter auch ein Religionskrieg. Da war es naheliegend, das Element „Religion“ in die Geschichte mit einfließen zu lassen. Pastor Kuntz Schnabel ist ein ganz toller Bösewicht, wie ich finde. Ich habe mich beim Schreiben gleich mehrfach mit ihm angefeindet. Ein herrlich schauriger Unsympath, der seinen Job richtig gut erledigt. Ich mag ihn. 🙂

Chriz Wagner
Chriz Wagner: „Von sterbenden Engeln“ aus der Buchreihe „Die Ewigen“

Das E-Book der nächsten Folge wird kommenden August erscheinen. Und da gibt es überhaupt keine Priester. Dafür eine ganze Menge geheimnisvolle Bücher, das kann ich euch sagen.

Apropos Bücher: Wie schreibst Du, lieber Chriz? Entsteht bei Dir ein Buch mehr oder weniger „am Stück“ oder gibt es während dem Schreiben auch mal längere kreative Pausen?

Bei den EWIGEN haben sich vier Phasen als ideal herauskristallisiert: Plotten, kreativ Schreiben, Überarbeiten und das Lektorat.

Solange ich am Aufbau der Geschichte arbeite, recherchiere ich viel und bringe die neue Folge in Szenenbeschreibungen zu Papier.

Das kreative Schreiben, wie ich es nenne, ist ein reines Runterschreiben der Erzählung, Szene für Szene, nach Vorgabe meines Plots – soweit sich die Charaktere daran halten wollen. Jeder Autor kennt die Situation, dass die Figuren vom Geschichtsverlauf abweichen. In meinem Fall liegt das oftmals an einem unvollständig durchdachten Handlungsverlauf.

Beim Überarbeiten lese und korrigiere ich die Story mehrfach, teilweise mit größeren Pausen oder sogar anderen Tätigkeiten in den Unterbrechungen. Erst in dieser Phase reift die Folge zu einer vorzeigbaren Erzählung heran.

Die Arbeiten im letzten Schritt gibt das Lektorat des Verlags vor. Das können nur kleine Änderungen sein, aber auch ein Komplettumbau, wie es bei „Die Ewigen – Der Bruderpakt“ der Fall gewesen war.

Chriz Wagner Der Bruder Pakt
Chriz Wagner: „Der Bruderpakt“ aus der Buchreihe „Die Ewigen“

Auf Deiner Homepage  fragst Du andere Autoren nach ihrer Phantásienschmiede. Eine interessante Frage. Erzählst Du uns von Deiner Phantásienschmiede?

Meine Phantásienschmiede besteht aus U-Bahn und Bus im öffentlichen Nahverkehr von München. Vielleicht mache ich irgendwann einen Beitrag daraus und stelle ihn, inklusive der Antworten auf die obligatorischen vier Fragen und dem Foto in die Phantásienschmiede ein. Bis dahin sind alle Autoren dazu aufgerufen, einen Gastbeitrag in meiner Phantásienschmiede zu veröffentlichen.

Die Frage zum Schluss: Was magst Du an Deiner Autoren-Tätigkeit am meisten?

Der Weg ist das Ziel. Am liebsten schreibe ich.

Vielen Dank, lieber Chriz, für die Möglichkeit zum Interview und Deine Geduld für meine Fragen.

Ich sage danke! Und nicht vergessen: Schreiben ist Lügen mit Erlaubnis. Also lasst euch belügen, was das Zeug hält. 😛

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s